Download 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien by Professor Dr. R. Übelhör (auth.), Dozent Dr. S. Rummelhardt PDF

By Professor Dr. R. Übelhör (auth.), Dozent Dr. S. Rummelhardt (eds.)

Show description

Read Online or Download 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien PDF

Best german_11 books

Jugend, Freizeit, Geschlecht: Der Einfluß gesellschaftlicher Modernisierung

Das vereinte Deutschland existiert bereits seit sieben Jahren. Zum Zeitpunkt der Erhebung 1990/91 hatte guy sich noch nicht so richtig an den Zustand der Vereinigung gewohnt und schuf fur diese ungewohnte scenario die bei den Begriffe 'alte' und 'neue' Bundeslander. Eine solche Bezeichnung birgt die noch vorhandenen Unterschiede zwischen den ehemals getrennten Staa ten in sich.

Der Kampf um Arbeit: Dimensionen und Perspektiven

Angesichts der Veränderung der Arbeit hat auch der Arbeitskampf in den letzten Jahren einen Wandel durchlaufen. Der vorliegende Band gibt nun einen interdisziplinären Überblick hinsichtlich der rechtlichen und ökonomischen Bedingungen des Arbeitskampfes, seinen internationalen Dimensionen in Europa und liefert Einsichten in individuelle und kollektive Formen und Praktiken des Kampfes um und für Arbeit.

Extra resources for 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien

Sample text

Einschließlich der Kriegs- und Nachkriegsjahre, in denen der Harnsäurestein ausgesprochen selten war. Die stark ausgezogene Kurve (Abb. 4) zeigt die Anzahl der Steinkranken im Gesamten, wobei der Gipfel im 5. Dezennium erreicht wird und mit den bisher bekannten Angaben übereinstimmt. l() f(J(J Z(J() () /J-? l-7? zt'-Zg 3/J-,J? if o/J-o? l/J-l? /J-,9,9 Alter Abb. 4. Aufteilung des SteInvorkommens auf Dezennien, der prozentuale Anteil der Harnsäure-Uratsteine schwach ausgezogen. Im 9. und 10. Dezennium ist die Linie gestrichelt, da der prozentuale Anteil von weniger als 100 Fällen pro Dezennium errechnet wurde liegt im 7.

Die von COTTET (14) ermittelten Werte liegen zwischen 5,3 und 5,5. Außerdem nimmt nachts die NH4 -Ausscheidung und die titrierbare Acidität zu, der pH-Wert ist dann niedriger. Der pH-Wert des Urins ist insofern für die Harnsäuresteinbildung von entscheidender Bedeutung, als sich die Löslichkeit der Harnsäure im Urin mit abnehmenden pH-Wert vermindert. rnsäuresteinbildung für möglich, ebenso einen verminderten Calciumgehalt des Urins infolge einer tubulären Schädigung. Im Gegensatz dazu kommen FRANK, DE VRIES, ATSMON und KOCIIWA (13) nach Urinuntersuchungen bei Harnsäuresteinträgern zu anderen Ergebnissen: Ein niedriger pH-Wert des Urins ist ein konstantes Zeichen bei der Harnsäuresteinbildung.

Wir haben uns aber dahingehend belehren lassen müssen, daß bei einigen hinreichend untersuchten Fällen beim Auftreten des ersten Gichtanfalles bereits Normal 81T11J/min eindeutige Veränderungen einer Gichtniere bestanden. Die Gichtniere, von amerikanischen Autoren auch als Gichtnephrose bezeichnet, scheint also der Gelenkkrankheit voranzugehen. Dies führt zu der wichtigen Frage, inwieweit die im übrigen funktionell unbedeutende Gichtniere die Harnsäureausscheidung und die Steinbildung beeinflußt, eine Frage, die im Augenblick nicht beantwortet werden kann.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 33 votes